«Internet è come un immenso magazzino (di informazioni), ma non può costituire di per sé la "memoria"» (Umberto Eco) --- «Ecco, aiuto io!» (Dilettantus Didymus)

Thomas sein Abendland

Was so wichtig ist zwischen Vatikan und Niederrhein

  • Alle Rechtschreibefehler sind beabsichtigt und tragen zur allgemeinen Erheiterung der Leserschaft bei!
  • C+M+B*2017*

    30.11.12

    Schönheiten der Heimat - Novemberdepression


    Für einen Niederrheiner ist das garnicht so einfach mit der Novemberdepression, da für ihn ja bekanntlich Nebel das größte ist. Also was tun?
    Wir beleben einfach die Rubrik Schönheiten der Heimat wieder und meditieren dieses Motiv aus dem Zentrum(!) meiner Heimatstadt. Für Auswärtige: Ich lehne bei der Aufnahme praktisch am Chorraum der Kirche. Die Lücke ist dadurch entstanden, daß das ehemals dort stehende Haus vor Jahren (!) zusammenbrach.



    Und wenn dann meine Heimatstadt auch noch augenscheinlich beginnt das älteste erhaltene Kopfsteinpflaster - o.k. keine große Sache aber Vorkriegszeit (und ich weiß nicht einmal welcher Krieg!) - durch ein....................


    ........Klinkergeläuf (im nächsten Bild oben rechts erkennbar) zu ersetzen.......

    ...dann fragen wir uns alle: wham the f.?
    und singen "last pavement I gave you my heart..."
    und langsam klappt´s dann auch mit der Novemberdepression.

    Labels: , ,

    24.11.12

    Viel Material...


    ...für den Folk-Freund

    hier

    Labels: ,

    Ethnos


    Im Untertitel dieses Blogs heißt es "was so wichtig ist zwischen Vatikan und Niederrhein!"

    Vielleicht haben wenige drauf gewartet - ich schon: Die Vökerkundliche Sammlung des Vatikan ist endlich erschlossen.
    Der Katalog trägt den schönen Namen Ethnos

    Und einige Informationen gibt es hier.

    Labels: ,

    22.11.12

    Der beste Film seit Bunuels Würgeengel

    HT
    and don´t miss

    19.11.12

    Mein Abend ohne Sahra W.

    Schon die eigentümliche Schreibung legt nahe, welche S. gemeint sein könnte!

    Jetzt gebe ich zu, daß ich als guter Katholik wirtschaftspolitisch durchaus mit sozialistischen Gedanken liebäugele - (Den Blogoezesanen und sonstigen Lesern, die jetzt vor der Ohnmacht stehen, sei ein fröhliches "Nachbarin, Euer Fläschchen!" zugerufen.) - und wenn die Frau Wagenknecht den NRW-Vorwahlkampf für die Linke in meiner Heimatstadt Dinslaken quasi eröffnet, dann geh ich da mal hin. Als alter Chauvi schätze ich darüberhinaus gutaussehende Frauen - wohlan denn und auf!

    Um 19.00 Uhr sollte die Veranstaltung beginnen und ich war mit ca. 100 Leuten vor Ort - Ein Rednerpult auf der Bühne und drei feierliche Namensschilder auf einem Tisch beherrschten den Raum. Sonst tat sich allerdings nichts. Nach einer Viertelstunde sprach ich kurz mit den örtlichen Pressevertretern (der Vorteil einer Kleinstadt ist, daß man sich kennt!) - auch diese waren ziemlich sicher, daß 19.00 Uhr der angegebene Anfangstermin war. Alle Gespräche mit Eltern von Schülern und Gutachtenerwünscher über chinesische Musikinstrumente (letzteres stimmt trotz der Absurdität wirklich), waren schließlich abgeschlossen; die Flasche Gerstensaftes ging zur Neige. Von der Ortsgruppe (Zelle?) der Partei tat sich nichts. Gehen??

     Da - um 25 Minuten nach sieben regt es sich - Nein, nicht die Referentin erschien, sondern ein Männlein im Anzuge. Der sagte (sinngemäß), daß der (Zug - quatsch; wie komme ich auf Zug natürlich der) Flug sich verzögert habe und zwar um zwanzig Minuten; mithin würde es also noch eine Viertelstunde dauern. Danach kam der Hinweis, daß für mein Verständnis gedankt würde - ein Hinweis, der mich sonst bei Ansagen in Zügen zur Weißglut bringt!

    Obwohl also der Redner von mir verlangte zu glauben, daß 25 und 15 gleich 20 sei, habe ich dann doch noch bis über die vierzigste Minute gewartet und bin erst dann gegangen. Im Treppenhaus traf ich ein entfernten Bekannten, der meinte: "Du hast es ja nicht lange ausgehalten". Mein Hinweis, daß es noch nicht angefangen habe, löste Verblüffung aus.

    Seien wir fair: Verspätungen kann es immer geben. Aber ein Ortsverein einer Partei, der fast eine halbe Stunde wartet, bis er dann den "Gästen" sagt, ach ja es wird später und das hat Euch nicht zu stören, der wird sich um meine Stimme vergebens bemühen.

    Ach ja:
    Vor ca. einem Jahr war ich in Berlin auf einer ähnlichen Veranstaltung und da war der "Redner" - da war der Papst pünktlich. Aber ich bin mir vor allem sicher, hätte es einen Unfall gegeben, hätten die Veranstalter es angesagt!


    Kauder zur weltweiten Christenverfolgung

    Gerade wer immer meckert, muß auch mal loben.

    Tue ich hiermit ausdrücklich!

    18.11.12

    Daß es das noch gibt......


    ...ein richtig echt feministische Sängerin in meiner Heimatstadt

    Ein richtig echter Skandal! - quasi

    Und dann noch feine Ironie aus der Stadt Stefan Raabs.

    Und ich war nicht dabei - Mist! - (oder doch eher: gähn!)

    Labels: , ,

    IBSN: Internet Blog Serial Number 3-111-11000-8