«Internet è come un immenso magazzino (di informazioni), ma non può costituire di per sé la "memoria"» (Umberto Eco) --- «Ecco, aiuto io!» (Dilettantus Didymus)

Thomas sein Abendland

Was so wichtig ist zwischen Vatikan und Niederrhein

  • Alle Rechtschreibefehler sind beabsichtigt und tragen zur allgemeinen Erheiterung der Leserschaft bei!
  • C+M+B*2019*

    17.8.11

    I´m back, back in the catholic groove!



    So, jetzt haben die jungen Leute den Witz verstanden (und Elsa und Alipius können es vielleicht als ping betrachten) but I`ve been back.

    Ich sagte schon das ich in Sint Benedictusberg war und es war einfach nur spannend.

    Kurz vorweg: Ich bin regelmäßig einige Tage im Jahr im Kloster und Kloster heißt natürlich immer Benediktinische Familie (Ich war mehrfach in Gerleve, Chevetogne und Mariawald), aber dies ist etwas besonderes.

    Man ist in der Zeit Benedikts angekommen und doch fest in der Postmoderne.
    Da sagte ein Mönch zu mir "Wir machen einfach alles so, wie Benedikt es vorgeschrieben hat!" und das tun sie dann auch inspektakulär und ohne Hochmut ("Schon Benedikt hat gesagt, man kann die Psalmen anders aufteilen - also wenn andere Klöster es anders machen.....").

    In der Praxis sieht dies den wie folgt aus: Jede Hore wird einzeln gehalten und zwar genau nach der Psalmenverteilung Benedikts. Auch wenn das II Vatikanum gesagt hat (SC89d) "die Prim soll wegfallen", gilt dies für die römische Liturgie nicht für die benediktinische und sie findet weiter statt. Bevor der hardcore-tradi jetzt in Jubel ausbricht - Es gibt als Übersetzung die Neo Vulgata und die Messe wird in ordentlicher Form gefeiert (allerdings immer mit römischem Kanon). Die Lesungen in der Messe (nicht die im Stundengebet) sind dann mit den Aufforderungen bei den Fürbitten auch die einzigen niederländischen und die einzigen gesprochenen Worte, alles andere wird in Latein gesungen.
    Alles wird ruhig und verbaliter getan: Der Abt begrüßt neue Gäste im Refektorium mit Handwaschung.. Wenn jeder nach der Komplet beweihwassert wird, dann auch wirklich jeder, d.h. auch jeder in der Kirchenbank und jeder einzeln.
    Spannend ist wie sich dann Gottesdienst und Leben durchdringen: Nach der Sext ziehen Mönche und Hausgäste in Prozession zum Essen. Die Tischlesung wird liturgisch gesungen (diesmal war es ein Buch über Diplomatie und Außenpolitik in den 80ern!). Sonntags nach der Prim wird der Tischdiener gesegnet (mit dreimaligem: Deus in adiutorium) , sonntags nach der Sext der Tischleser mit dreimaligem: Domine Labia mea aperies!).

    Eigentlich wollte ich jetzt ganz viele Bilder veröffentlichen, aber Ihr findet alles auf der Seite des Klosters. Achtet dabei auf die Einheitlichkeit der "Möbel"- von Kirchenbank bis Gästebett, vom Meßgewand bis Balkonverkleidung. alles ein Stil.

    Alles in allem: herrlich!

    Labels: , , ,

    IBSN: Internet Blog Serial Number 3-111-11000-8