«Internet è come un immenso magazzino (di informazioni), ma non può costituire di per sé la "memoria"» (Umberto Eco) --- «Ecco, aiuto io!» (Dilettantus Didymus)

Thomas sein Abendland

Was so wichtig ist zwischen Vatikan und Niederrhein

  • Alle Rechtschreibefehler sind beabsichtigt und tragen zur allgemeinen Erheiterung der Leserschaft bei!
  • C+M+B*2017*

    31.10.10

    25.10.10

    Zum heutigen Fest ein paar Bilder von letzter Woche
    Reliquien von Chrysanthus und Daria finden sich u.a. in der Stiftskirche zu Bad Münstereifel.




    Labels: ,

    23.10.10

    Nicht einer - vier anglikanische Bischöfe!

    Also wenn das hier stimmt......

    22.10.10

    Hilferuf!

    Hallo Leute ich schreibe gerade ein nettes Buch und brauche dazu Hintergrundwissen über den byzantinischen Bilderstreit/Ikonklasmus, das über Wikipedia hinausgeht. Wer weiß was?

    Labels:

    Diese Fußmatte will ich auch haben:

    via

    20.10.10

    Pong!
    Um weiterzuspielen!
    Frühling in Klosterneuburg:

    Labels:

    Gerade aus dem Urlaub im Himalaya in der Eifel zurück und siehe da:

    Erstes Photo vom Jeti von Stanislaus und deus semper major entdeckt?

    Labels:

    18.10.10

    Da ich ja auch mal wieder meine Marotten pflegen muß:

    Hier eine Seite für (Hobby-)Musiker zur irischen Musik.

    Labels: , ,

    13.10.10

    Ja lieber Stanislaus

    Hier ein Susato-Photo aus Antwerpen
    (In der Osterwoche aufgenommen)

    Labels: ,

    7.10.10

    Und auch hier nochmal der Hinweis auf FingO-Phil´s Heiligenproduktion.

    Labels:

    Schöne Schweine

    gab´s schon öfter auf diesem Blog.
    Dieses nun dudelt als Wasserspeier in Melrose Abbey/Schottland
    (Danke Mark)


    Labels:

    Meine erste Begegnung mit

    ecclesiastical correctness. *)

    Na ja eine der ersten.
    Vor langer Zeit wurde mein Töchterlein getauft. Ich also mit meiner Gattin zum Studentenpfarrer (Ja, ja - aber ich leitete damals die Choralschola der Studentengemeinde in einer ungenannten Bistumsstadt). Meine Gattin ausgestattet mit den liturgischen Texten und relativ frischem Konvertiteneifer hatte sich denn auch gut vorbereitet. Und als der Pfarrer dann (nachdem er uns erklärt hatte, daß das alles mit der Erbsünde natürlich nur symbolisch gemeint sei) fragte, ob wir uns denn schon Gedanken über die Liturgische Feier gemacht hatten, legte sie ihm dann den genauen Plan vor.
    Ich erinnere mich noch verschwommen an lange Diskussionen, an deren Ende es dann aber doch einen Exorzismus und Salbungen etc. gab. Bei einem war der Pfarrer aber nicht kooperativ. "Ja das mit den Gebeten.... also er würde statt allmächtiger Gott, dann doch besser liebender Gott sagen". Ich meinte (schon ein bischen ermüdet): "Na ja, da ist ja nicht falsch" aber wie er ohne die Idee eines allmächtigen Gottes (es war 1992!!! und die Stadt von J.B.Metz) politische Theologie treiben wolle, sei mir rätselhaft.
    Da hätte ich natürlich (irgendwie so´n stückweit) recht, aber die Frauengruppen in der Gemeinde hätten das halt so durchgesetzt, weil "allmächtig" halt so ein männlich, patriarchalischer Begriff sei.
    Ich langsam innerlich abwinkend und im Aufbruch als der Schlußakkord meiner Gattin ertönt: Also ihr sei - jetzt so als Frau - eigentlich noch kein allmächtiger Mann begegnet! Paff!

    -----------------------------------------

    *) Auch hier ein Los-Wochos-Beitrag

    Labels: ,

    4.10.10

    Die Kirche in den (Achtund)Sechzigern

    Oft frage ich mich als Nachgeborener: Was ist damals eigentlich passiert?
    Wo kommen die häßlich umgebauten Kirchen her?
    Woher die schlampige Liturgie als Normalfall?
    Aber auch: Woher die Betroffenheitssprache?

    Und den "Tradis" muß man natürlich auch sagen: Wenn vorher alles so gut gewesen ist, dann wären solche Umbrüche undenkbar!

    Und jetzt das Problem:
    !968 ist 42 Jahre her, d.h. die, die die Umbrüche bewußt erlebt haben sind an die sechzig;
    die Umbruchgestalter mindesten siebzig.

    Wir müssen also Anfangen Texte und Zeugnisse zu sammeln um die damaligen Zeiten zu dokumentieren.

    Einen kleine Teild liefert die Zeitung "Jesuiten" in ihrer aktuellen Ausgabe. Was trieb Menschen zu Tischlesungen aus Marxtexten? Wieso muß die Welt veräbdert werden? Was ist die Rolle der Frau in der Kirche? Warum ist Weihrauch und Nazarenische Kunst böse?
    Als dies in persönlichen aber leider oft sehr kleinen Häppchen.

    Labels:

    IBSN: Internet Blog Serial Number 3-111-11000-8